Plötzlich Propaganda

Manchmal sind die Wege des Internets merkwürdig und verschlungen. Da betreibt der Hobbyhistoriker John Mackenzie eine Website über die Kriege der Briten und plötzlich wird er von Al Qaida zitiert und wird Teil ihrer Propaganda. Das ist natürlich nichts Neues – Osama bin Laden hat in seinen Reden unter anderem auch Noam Chomsky als Lesetipp für seine Anhänger empfohlen.
Interessant ist aber die geschickte Ausnutzung des Internets durch Al Qaida. Eine simple Erwähnung eines historischen Ereignisses führt dazu, dass die Anhänger und andere Interessierte sich darüber informieren. Dann landen sie via Google auf einer Seite, die von der „anderen Seite“ betrieben wird, aber ungewollt das passende Weltbild vermittelt.
Es ist natürlich nichts neues, dass Fanatiker sich ihr Weltbild durch das gezielte Auswählen von historischen Ereignissen und Siegen bestätigen wollen. Neu sind hingegen die völlig ungeplanten Konsequenzen des Internets, das eine Webseite weltweit abrufbar macht. Nicht immer ist die geplante Zielgruppe auch die Zielgruppe, die man erreicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: