Das große Sterben der Enzyklopädien

31. März 2009

In den letzten Tagen hat es gleich zwei größere Onlineenzyklopädien erwischt: Zum einen wurde das Meyers Lexikon eingestellt und zum anderen wird Microsofts Encarta noch dieses Jahr abgewickelt.
Damit ist die Wikipedia nach gerade mal acht Jahren praktisch konkurrenzlos im deutschsprachigen Internet – andere Enzyklopädien wie der Brockhaus sind durch Nutzungsgebühren für den normalen Nutzer deutlich unattraktiver. Ich bin gespannt, wohin die Reise gehen wird: Erwischt es auch den Brockhaus und die Britannica?
Das Beispiel zeigt aber auch, wie unzuverlässig unfreie Onlinequellen sind. Nimmt der Betreiber die Seite aus irgendeinem Grund offline, kann man als Endnutzer wenig machen. Selbst wenn man sich die entsprechenden Artikel alle auf der heimischen Festplatte gespeichert hat, nützt das natürlich nichts, wenn man den Artikel in einer Arbeit als Quelle zitiert hat.

Advertisements

Titanic über Schramma

31. März 2009

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen: Die Satirezeitschrift Titanic macht sich in ihrem aktuellen Startbild über den Kölner OB Schramma lustig, der jetzt nicht nur ein eingestürztes Archiv, sondern bald auch keinen Job mehr hat:


Noch ein Webcomic

26. März 2009


Ironie

23. März 2009

a90_nazi

Jeder, der an der Notwendigkeit von Geschichtsunterricht in den Schulen zweifelt, wird durch dieses Bild garantiert eines besseren belehrt.


Beflaggung

17. März 2009

reichsluftfahrtsministerium

Was passiert, wenn eine Bundesbehörde in ein Gebäude zieht, in dem auch schon im Dritten Reich eine Behörde saß? Und was passiert, wenn für einen Filmdreh das Gebäude in den „Nazizustand“ versetzt wird, inklusive Hakenkreuzfahnen? Richtig, eine Beflaggung, die doch etwas merkwürdig anmutet. Hier ist das Bundesfinanzministerium zu sehen, dass für den Tom Cruise-Film Valkyrie dekoriert wurde.


Gruseliges Symbolbild

10. März 2009

Dieses Blog mockiert sich darüber, dass britische Schulkinder anscheinend so wenig über den Holocaust wissen, dass immerhin 2 Prozent denken, dass Auschwitz eine Biermarke ist. Das ist natürlich ein böses Umfrageergebnis, aber wenn man den Artikel hiermit bebildert, sollte man lieber die Klappe halten:


Tanz mit Hitler

9. März 2009

518142043_80ef9ad6d6_b